Herausgaben

Kwame Nkrumah. A Controversial African Visionary.

Bea Lundt, Christoph Marx (Eds.)

Franz Steiner Verlag Stuttgart 2016, 208 S.

 

ISBN 978-3-515-11572-8

 

In 1957, Ghana was the first sub-Saharan country in Africa to achieve independence. The key African figure in this process was Kwame Nkrumah, the first president of the new state. Having studied in the USA and in London he was influenced by socialist and pan-African ideals. His ambitious projects in the fields of education and scientific as well as technological development provided an example for other former colonies. But in 1966 he was overthrown by a military coup supported by the USA and died in exile in 1972. Fifty years later, his memory is omnipresent in Ghanaian society and in other African countries. Still, his achievements are a subject of controversy. Was he a hero of the anti-colonial struggle or an authoritarian dictator? This volume presents chapters by researchers from Ghana, Austria, Germany, and the USA. They analyse the visionary politics of Nkrumah, investigate the reasons for the growing protest against his rule and shed new light on the background of the coup. The last part is dedicated to questions of evaluation and memory. Fifty years after his fall from power, new research and distance from the events allow for a more balanced judgment of Nkrumah.

 

 

Eine Rezension des Bandes von Samuel Zalanga in: Africa Today. Vol. 63, No. 3 (2017), pp. 114 - 115.

 

 

 

 

 

Global Perspectives on Europe. Critical Spotlights from five Continents.

Bea Lundt, Sophie Wulk (Eds.)

Reihe: Narrating (Hi)stories. Kultur und Geschichte in Afrika / Culture and History in Africa, Bd. 4,

Lit-Verlag Berlin 2016, 350 S.

 

ISBN 978-3-643-90797-4

 

This volume is dedicated to how "Europe" is seen from outside. Bringing together external perspectives on Europe and the European Union from five continents, its aim is to assess the region's current international position, its credibility as an international player, and its reach and impact beyond its borders. From their different backgrounds: politics, sociology, economy, history, and education, the authors use case studies to present their research and, mostly critical, points of view on the entanglement of Europe with the rest of the world.

 

 

 

 

Narrating (Hi)stories in West Africa

Bea Lundt, Ulrich Marzolph (Eds.)

Reihe: Narrating (Hi)stories. Kultur und Geschichte in Afrika / Culture and History in Africa, Bd. 3,

Lit-Verlag Berlin 2015, 288 S.

 

ISBN 978-3-643-90503-1

 

In contrast to many other regions of the world, in West Africa traditional oral narratives are still thriving. While verbal art is posited in between activities of preservation and a gradual adaption to the exigencies of modern life, local and regional researchers are actively engaged in studying the related processes. In this book West-African scholars from different disciplines present their research, discuss current research topics and reflect new perspectives on narratives in and about West Africa. Their challenging studies provide new perspectives on the state of narrative culture and related research in contemporary West Africa.

 

Ulrich Marzolph is a professor of Islamic studies at the University of Göttingen, Germany, and a senior member of the editorial committee of the Enzyklopädie des Märchens. He is currently serving as president of the International Society for Folk Narrative Research (ISFNR).

 

 

Eine Rezension des Bandes von Uta Reuster-Jahn in: Fabula. Zeitschrift für Erzählforschung. Göttingen, Heft 1/2 (2016), S.  162 - 165.

 

 

The Sacred Forest

Henry Kam Kah

Gender and Matriliny in the Laimbwe History (Cameroon), C. 1750-2001

Mit einer Einleitung von Bea Lundt

Reihe: Narrating (Hi)stories. Kultur und Geschichte in Afrika / Culture and History in Africa, Bd. 2,

Lit-Verlag Berlin 2014, 376 S.

 

 ISBN: 978-3-643-90611-3

 

The sacred forest is a concrete place with a rich symbolic meaning. For the Laimbwe ethnic group of the North West Region of Cameroon, it is the centre of the social life, around which the people organize their matrilineal system. Henry Kam Kah describes the origin, development and the changes in matriliny as a gender construction from an insider point of view. Using written material and interviews with 150 persons, he shows how the system overcame all the various challenges since the 18th century, especially the rejection of matriliny by the colonial powers and Christian missionaries. With this study, Henry Kam Kah calls into question different prejudices of a Eurocentric gender research which believes in the dominance of patriarchal structures and the decline of other gender systems under the impact of global influence and pressure.

 

Henry Kam Kah is Senior Lecturer at the Department of History of the University of Buea (Cameroon).

 

 

 

Der Regenwurm und sein Onkel
Mensah Wekenon Tokponto

Märchen aus Benin. Quellen und Kommentare. Herausgegeben und eingeleitet von Bea Lundt
Mit einer Einleitung von Bea Lundt

 

Reihe: Narrating (Hi)stories. Kultur und Geschichte in Afrika / Culture and History in Africa, Bd. 1,

Lit-Verlag Berlin 2014, 200 S.

 

ISBN: 978-3-643-12893-5

Mensah Wekenon Tokponto, selber ein begnadeter Geschichtenerzähler, schickte seine Studierenden in ihre Herkunftsregionen, um sich dort Geschichten erzählen zu lassen. Transkribiert und aus den verschiedenen Landessprachen in das Deutsche übersetzt, belegen diese Texte die Kreativität der Menschen, deren orale Tradition lebendig ist, auch wenn sie durch Globalität und neue Medien herausgefordert wird. Tokponto erläutert die sich wandelnde Funktion der Überlieferungen in seinem Heimatland. Lassen sie sich mit den Grimmschen Märchen vergleichen? Warum steht ein Regenwurm am Anfang und nicht ein Löwe? Das Buch bietet Materialien für einen transkulturellen Dialog über Narrationen.

"Geschlecht" in der Lehramtsausbildung

Die Beispiele Geschichte und Deutsch

Bea Lundt und Toni Tholen (Hg.)

 

Reihe: Historische Geschlechterforschung und Didaktik. Ergebnisse und Quellen. Bea Lundt (Hg.), Bd. 3, 2013, 464 S., 49,90 Euro, ISBN: 978-3-643-12021-2

 

Die Kategorie "Geschlecht" hat eine Schlüsselfunktion für die gegenwärtige Neuorientierung und Ordnung von Lebensmodellen, Praktiken und Wissensvorräten von Menschen. Deshalb ist es umso wichtiger, Aspekte und Dimensionen von "Geschlecht" in zeitgemäßer Weise auf allen Ebenen in der Lehramtsausbildung und im Unterricht zu thematisieren. Dazu bedarf es aber eines neuen Dialogs zwischen den Fachdidaktiken, Fachwissenschaften und den Gender Studies. Die Beiträge dieses Bandes wollen diesem notwendigen Dialog am Beispiel der Fächer Geschichte und Deutsch Impulse geben.

 

Dr. Bea Lundt ist seit 1998 Professorin für mittelalterliche Geschichte und die Didaktik der Geschichte an der Universität Flensburg.

 

Dr. Toni Tholen ist seit 2008 Professor für Literaturwissenschaft und Didaktik an der Universität Hildesheim.

 

Hier finden Sie zum Download eine Rezension des Bandes von Carolin Stetter: Bea Lundt/ Toni Tholen (Hg.): "Geschlecht" in der Lehramtsausbildung. Die Beispiele Deutsch und Geschichte. Berlin 2013. In: Zentrum für tranzdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität Berlin: Bulletin-Info, Berlin 2013, Heft 47, ISSN 0947-6822, S. 68-73.

Rezension_Geschlecht_in_der_Lehramtsausbildung_2013.pdf

 

 

 

Germany and its West African Colonies

"Excavations" of German Colonialism in Post-Colonial Times

Wazi Apoh, Bea Lundt (Eds.)

Lit-Verlag Berlin 2013, 264 S.

 

ISBN: 978-3-643-90300-7

 

West African history in usually seen as mainly influenced by English and French Colonialism. There is a new interest in German Colonialism, but most Reaserch in done in European archives and with an European Point-of-view. This book explores German Colonial exploits and their consequences in Ghana, Togo and Cameroon mostly from an African Point-of-view. By means of Reaserch in sites of the Colonial Hinterland and the agancy of the entangled people, it reveals the simmering Impact of the past encounters on indigenous, religious, cultural, political and socio-economic developments in Africa.

 

Dr Wazi Apoh is Lecturer in Archaeology and Development Anthropology at the University of Ghana, Legon (Ghana) since 2009.

 

Erste Rezension des Buches auf H-Soz-und-Kult, online veröffentlicht am 03.04.2013

Rezensiert für den Rezensionsdienst "Europäische Ethnologie / Kulturanthropologie / Volkskunde" bei H-Soz-u-Kult von:

 

Jan Severin, Graduiertenkolleg "Geschlecht als Wissenskategorie", Humboldt-Universität zu Berlin, E-Mail: <jan@reflect-online.org>

 

Die Rezension finden Sie in H-Soz-und-Kult oder hier als PDF.

 

Outfit und Coming-Out

Geschlechterwelten zwischen Mode, Labor und Strich
Bea Lundt und Bärbel Völkel (Hg.)

 

Reihe: Historische Geschlechterforschung und Didaktik. Ergebnisse und Quellen, Bd. 1,

Lit-Verlag Berlin 2007, 192 S.

 

ISBN; 978-3-8258-0491-6

 

Ein „Coming-Out“ kann es für Männer und Frauen in ganz verschiedenen Lebensbereichen geben.

Immer bedarf es dabei eines „Outfits“: der Präsentation durch Mittel der (Selbst)-Darstellung.

Die Frauengeschichte der Sechziger-Jahre ist durch eine hochspezialisierte professionelle Genderforschung abgelöst worden. Auch sie bedarf eines „Coming-Outs“ durch aktuelle Angebote und neue Quellenauszüge für die Rezeption und Vermittlung ihrer Ergebnisse in die Praxisbereiche. Diese Reihe will einen Beitrag leisten zu einer Genderisierung der Geschichtsdidaktik wie auch einer Didaktisierung der Geschlechterforschung.

Schwerpunkt „Historische Geschlechterforschung“

Historische Mitteilungen der Ranke-Gesellschaft (HMRG) 19 (2006)

Franz Steiner Verlag Wiesbaden/Stuttgart (15 Beiträge 300 S.),  Februar 2007.

 

Frauen in Europa

Mythos und Realität
Bea Lundt, Michael Salewski (Hg.)

 

Schriftenreihe der Europäischen Akademie Otzenhausen, Bd. 129,

Lit-Verlag Münster 2005, 496 S.

 

ISBN 978-3-8258-8665-3

 

Vorstellungen über weibliches Leben in der Geschichte entstehen oft durch Rückprojektion moderner Bilder vom Zusammenleben der Geschlechter. Sie reagieren auf gegenwärtige Krisen und Sehnsüchte, enthalten Wunsch- und Feindbilder. 20 Beiträge geben vielfältige Antworten und präsentieren einen Querschnitt der aktuellen Erforschung weiblicher (und männlicher) Existenz vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Dabei berichten sie Ungewöhnliches und Unerwartetes, zeigen, wie Vorurteile entstanden sind, wie man sie entlarvt und gehen neu mit alten Mythen um.

 

Eine Rezension des Bandes von Mirosawa Czarnecka in: Daphnis, 05/01/2006, Vol. 35(3-4), pp.731-736.

Nordlichter

Geschichtsbewusstsein und Geschichtsmythen nördlich der Elbe

Beiträge zur Geschichtskultur, Bd. 27, hg. Jörn Rüsen

Böhlau Verlag Köln 2004, 463 S.

 

ISBN 10 3-412-10303-9

 

Die Region des deutschen Nordens bis hinein nach Dänemark assoziiert Vorstellungen von Seefahrt und Wikingern, von der 'Freiheit' der Friesen, dem Heldentum der Telse von Dithmarschen bis hin zu dem Nationalitätenkampf zwischen Dänen und Deutschen, dem als vorbildlich geltenden Minderheitenstatut und den Plänen um eine eigenständige Ostseeregion. Woher kommen solche Bilder sind es Teile des kollektiven Geschichtsbewusstseins oder einer regionalen Mythenbildung? Gibt es überhaupt ein dominantes Verständnis von der Geschichtstradition in diesem Raum? Und welche Faktoren spielen bei seiner Ausprägung eine dominante Rolle, ist es die Herausforderung der natürlichen Ressourcen, wie sie etwa die 'mörderische' Nordsee darstellt? Oder entwickelt es sich in der Bearbeitung kulturhistorischer Zeugnisse von einer gemeinsamen Vergangenheit, wie es steinzeitliche Gräberfelder oder der 'Ochsenweg', das alte Fernwegesystem der Cimbrischen Halbinsel, darstellen? Wie schreiben sich nationale, religiöse, konfessionelle, institutionelle Traditionen in den lokalen Gedächtnisspreicher ein und welche Manifestationen erfahren diese Geschichtsbilder in Denkmälern und Symbolstrukturen? Die Beiträge reichen von den jungsteinzeitlichen Gräberfeldern bis zum dänischen Denkmalskatalog.

 

Eine Rezension des Bandes von Claudia Lenz auf H-Soz-und-Kult vom 19.05.2005.

Lustgarten und Dämonenpein.

Konzepte von Weiblichkeit in Mittelalter und Früher Neuzeit.

Annette Kuhn, Bea Lundt (Hg.)

Edition Ebersbach Dortmund 1997, 392 S.

 

ISBN: 978-3931782139

Wege der Historischen Frauenforschung

Themenheft zur Geschlechtergeschichte von: Historische Mitteilungen der Ranke-Gesellschaft (HMRG), 8. Jg. Heft 1,

Franz Steiner Verlag Stuttgart 1995, 84 S.

Vergessene Frauen an der Ruhr

Von Herrscherinnen und Hörigen, Hausfrauen und Hexen 800-1800

Böhlau-Verlag Köln 1992, 327 S.

 

ISBN 978-3412102913

 

 

 

Von Aufbruch und Utopie

Perspektiven einer neuen Gesellschaftsgeschichte des Mittelalters

Bea Lundt, Helma Reimöller (Hg.), Für und mit Ferdinand Seibt aus Anlass seines 65. Geburtstages.

Böhlau-Verlag Köln 1992, 455 S.,

 

 

ISBN 978-3412108915

 

Auf der Suche nach der Frau im Mittelalter

Fragen, Quellen, Antworten

Fink-Verlag München 1991, 307 S.

 

ISBN 978-3770527229

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Rezension des Bandes von Marion Kobelt-Groch in: L'Homme : Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, Vol.4(2), pp.133-135.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Reihenherausgaben:

 

 

Gender in Geschichtsdidaktik und Geschichtsunterricht

Neue Beiträge zu Theorie und Praxis

Nadja Bennewitz, Hannes Burkhard (Hg.)

Reihe: Historische Geschlechterforschung und Didaktik. Ergebnisse und Quellen, Bd. 5,

Lit-Verlag Berlin 2016, 328 S.

 

ISBN: 978-3-643-13412-7

 

In der historischen Genderforschung besteht Konsens: Geschlecht ist ein Konstrukt und als solches auch ein grundlegendes Strukturmerkmal vergangener Gesellschaften. Ein geschlechtergeschichtlich ausgerichteter Geschichtsunterricht behandelt Gender als historisch wandelbare und gesellschaftlich-sozial geprägte Kategorie, damit junge Menschen auch die historische Dimension der aktuellen Geschlechterverhältnisse erkennen lernen.

 

Der Band liefert eine Einführung in die aktuellen geschichtsdidaktischen Diskussionen und schlägt einen Bogen von vorliegenden zu erforderlichen schulischen Rahmenbedingungen, diskutiert theoretische Probleme wie fest verankerte Normzuschreibungen und Masternarrative und bietet praktische Impulse für den Geschichtsunterricht u. a. zu queer history, Lebensverhältnissen in der Steinzeit und Social Media.

 

Nadja Bennewitz (M.A.) und Hannes Burkhardt (M.Ed) sind wissenschaftliche MitarbeiterInnen am Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitherausgabe der Reihe Interdisziplinäre Frauenforschung

Verlag Dr. Dieter Winkler, Bochum

 

In Vorbereitung

 

 

Europe in African Minds and Memory.
Was junge Menschen in Ghana über Europa denken.

(Publikation der Ergebnisse von  Forschungen in Westafrika),

Hg. zusammen mit Yaw Ofosu-Kusi, erscheint 2016.

 

Erzählkultur in Ghana.
Die Narrationen von Kindern und Geschichtenerzählern. 

Ein kommentierter Quellenband mit Forschungen 2012-2015. (erscheint  2016).

 

 

Polygamic Life in West Africa. Tradition and Future.

 

Helden in der Krise
Didaktische Blicke auf die Geschichte der Männlichkeiten

Martin Lücke (Hg.)

 

Reihe: Historische Geschlechterforschung und Didaktik. Ergebnisse und Quellen. Band 2,

Lit-Verlag 2013, 208 S.

 

ISBN: 978-3-825-1760-2

 

Blickt man in die Unterrichtspraxis des Geschichtsunterrichts, so waren es vor allem große Männer, die Europa und die Welt mit ihren Konzepten prägten. Nach mehr als zwei Jahrzehnten Geschlechtergeschichte ist eine Korrektur dieser Vorstellung überfällig. In diesem Band werden Ansätze und Methoden der Männlichkeitsgeschichte auf ihr didaktisches Potenzial hin befragt. Die Autorinnen und Autoren präsentieren zudem Quellenbeispiele, die für den Einsatz in historischen Lernprozessen verwendet werden können. Der Band versteht sich so als Beitrag für einen Geschichtsunterricht, der - nah an der geschlechtergeschichtlichen Forschung - die Fähigkeit stärken kann, sich selbstbewusst in einer sich wandelnden Geschlechterordnung zurecht zu finden.

Mitarbeit / Beratung Schulbuch

 

„Geschichte und Geschehen. A 2“

Schulbuch Sek. I. Band 2 Mittelalter/Frühe Neuzeit.

Neubearbeitung.

Ernst Klett Verlag Stuttgart 1995, 2: 1998 (beratende Tätigkeit)

Neubearbeitung Schulbuch

 

"Geschichte. Geschehen."

Sekundarstufe I, Band 2 Mittelalter/Frühe Neuzeit.

Ernst Klett Schulbuchverlag Leipzig, Mai 2004

"Geschichte. Geschehen."

 

Sekundarstufe I, Band 2 Mittelalter/Frühe Neuzeit.

Ernst Klett Schulbuchverlag, bearbeitete Regionalausgabe II: 2005.